Die Kirche von Malta

Bergsteigerdorf Malta
Vasall der Tauernkönigin

Die Kirche von MaltaAm DetmoldergratKinder im FallbachtalSonnenuntergang auf der HochalmspitzeDer mächtige FallbachwasserfallAm Gipfel der HochalmspitzeKlettern in der KreuzwandSkitour KölnbreinKinder im MaltaflussDie Seilrutsche - ein tolles ErlebnisDie mächtige Hochalmspitze im WinterDer Fallbach-Klettersteig

Besonderes im Maltatal

Das Tal der Stürzenden Wasser

Das Maltatal ist bekannt für seine Vielzahl an Wasserfällen, unter ihnen der höchste Wasserfall Kärntens, der Fallbach mit über 200 m Höhe. Der Schweizer Schriftsteller Dr. Gustav Renker bezeichnete bereits vor mehr als hundert Jahren das Maltatal als „Tal der stürzenden Wasser“. Noch heute erinnert eine Gedenktafel entlang der „Malteiner Wasserspiele“ an den Dichter. Auf besonders familienfreundlichen Erlebniswegen kann man die Vielfalt des Wassers erkunden, von Wasserfällen bis hin zu den geheimnisvollen „Tümpfen“ – tiefen, smaragdgrünen Wasserbecken.

Nationalpark Hohe Tauern

Wie Mallnitz ist auch Malta Nationalpark-Gemeinde. Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit 1.836 km² das größte Schutzgebiet Mitteleuropas. Nach der Dreiländervereinbarung im Oktober 1971 in Heiligenblut dauerte es noch 10 Jahre bis in Kärnten Österreichs erster Nationalpark Wirklichkeit wurde. 1983 folgte Salzburg und 1991 war es nach heftigen Auseinander-setzungen um das geplante Speicherkraftwerk Dorfertal/Matrei i. O. auch in Tirol soweit. Im Juli 2001 erhielt der Kärntner Anteil des Nationalparkes Hohe Tauern durch die IUCN die internationale Anerkennung. Damit wurden 75 % der Kernzone außer Nutzung gestellt. Die Besonderheit des Nationalparkes Hohe Tauern ist sein vielfältiges Erscheinungsbild:
imposante Urlandschaften wechseln sich mit einer über Jahrhunderte gewachsenen Kulturlandschaft ab. Interessant erscheint auch, dass der Nationalpark Hohe Tauern, der Naturpark Rieserferner Ahrn und der Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen gemeinsam mit 2.500 km² der größte länderübergreifende Schutzgebietsverbund Europas ist.

Tauernhöhenweg

Der Tauernhöhenweg führt von Obertauern nach Westen entlang des Alpenhauptkammes bis zum Großvenediger. Vom Maltatal aus kann man auch in umgekehrter Richtung den Tauernhöhenweg starten. Von der Osnabrückerhütte geht es über die Großelendscharte zum Hannoverhaus. Als Variante bietet sich die Überschreitung des Ankogels an. Der weitere Verlauf des Tauernhöhenweges führt oberhalb des benachbarten Bergsteigerdorfes Mallnitz zur Mindener Hütte und Hagenerhütte. Die letzte Etappe in Mallnitz geht zur Duisburger Hütte am Mölltaler Gletscher, bevor es weiter Richtung Westen geht.

Themenwege „Wasser”

Das Wasser ist das prägende Element des Maltatales. In den letzten Jahren enstanden drei sehenswerte Themenwege rund um das Wasser: unter Käntens höchstem Wasserfall, dem Fallbach, erwartet den Besucher wissenswertes über Wasserfälle. Der Wassergedankenweg Gößfälle regt mit Zitaten berühmter Persönlichkeiten zum Nachdenken an. Die Malteiner Wasserspiele kombinieren einen Themenweg mit einer familienfreundlichen Wanderung.

Lage

Lagekarte Bergsteigerdorf Malta in KärntenNationalpark Hohe Tauern

Download Broschüren

Klettern u. Bergwandern in ÖsterreichAlpen entdecken, Bergurlaubsanfter Alpen-Tourismusökologische Entw. BergdörferÖsterreich: alpine Lebensart

Angebote der Woche: